BAFA INVEST Förderberatung

Wir kümmern uns um die Bescheinigung der Förderfähigkeit von Startups und den Förderanträgen der Investoren.

  • Schnelle und akkurate Abwicklung
  • Persönliche Beratung
  • Kostenlos für Startups
  • > 200 Anträge begleitet

Förderberatung Pakete von Backbone33

Startup

Wir kümmern uns kostenlos um deine Fragen helfen dir zur Förderfähigkeit

0

Jetzt anfragen

Angel

Wir kümmern uns um alle Prozesse, vom Antrag bis zur Ausschüttung der Förderung

% 10 *

Jetzt anfragen

* 10% der von der BAFA ausgeschütteten Fördersumme

Was ist BAFA INVEST?

BAFA ist die Abkürzung für das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Das BAFA INVEST Programm und die damit verbundene Förderung richtet sich direkt an private Investoren und Business Angels und ist quasi indirekt eine Förderung für Startups und junge innovative Unternehmen.

Die BAFA INVEST Förderung

Antragsprozess und Förderungssumme

Der Prozess der Förderung und die Fördersumme sieht wie folgt aus:

  • Ein privater Investor oder Business Angel will in ein Startup investieren.
  • Das Startup muss sich vorher bei der BAFA bewerben für die Bescheinigung der Förderfähigkeit
  • Der Investor erwirbt dann Anteile an dem Startup. In der Regel geschieht das über eine Kapitalerhöhung.
  • Der Investor muss diese Investition der BAFA anzeigen und über diverse Dokumentationen beweisen (unter andere: Kontoauszug, Beteiligungsvertrag, Gesellschafterliste)
  • Danach erhält der Investor 20% seiner Investitionssumme die in das Startup geflossen ist als Förderung wieder.
  • Bedeutet konkret: Investiert ein Investor 100.000€ in ein innovatives Unternehmen, erhält er 20.000€ Förderung zurück.

Was der Investor beachten muss

  • Die Investitionssumme in das Unternehmen muss mindestens 10.000€ betragen
  • Die Anteile an dem Startup müssen mindestens 3 Jahre gehalten werden. Wenn vorher ein Verkauf der Anteile stattfindet, egal wieviel, muss der Investor die gesamte Förderung zurückzahlen
  • Pro Kalenderjahr kann ein Investor maximal 500.000€ an Förderung für Beteiligungen erhalten. Bedeutet er kann bis zu 2.500.000€ in diversen Unternehmen investieren. Über diesen Betrag hinaus wird kein Zuschuss mehr gewährt.
  • Der Investor muss eine natürliche Person sein innerhalb der EU oder dem EWR.
  • Alternativ GmbH oder UG (Beteiligungsgesellschaft) mit maximal 6 natürlichen Personen als Gesellschafter. Ist eine andere Kapitalgesellschaft an der GmbH oder UG beteiligt, kann keine Förderung gewährt werden.
  • Der Geschäftszweck der GmbH oder UG muss enthalten: Eingehen und Halten von Beteiligungen.

Was das Startup beachten muss

Um die Förderfähigkeiten von der BAFA zu erhalten muss das Startup folgende Bedingungen erfüllen:

  • Hauptsitz in der Europäischen Union beziehungsweise dem Europäischen Wirtschaftsraum mit wenigstens einer Niederlassung in Deutschland
  • Jünger als 7 Jahre
  • Kleines innovatives Unternehmen (weniger 50 Mitarbeiter und weniger als 10mio Jahresumsatz bzw. Jahresbilanzsumme)
  • Innovative Branche angehörig (muss geprüft werden)

Vorteile für Startup und Investor

Das Startup profitiert nicht monetär, es erhält keine direkten Zuschüsse. Es ist aber davon auszugehen, dass für viele Hochrisikoinvestoren die Bezuschussung von 20% der Investition eine so hohe Attraktivität besitzt, dass die Investition ohne diese Förderung entweder nicht zustande gekommen wäre oder die Bewertung für das Startup geringer ausgefallen würde. Am Ende kommen die 20% Förderung gleich einer 20% niedrigeren Bewertung für den Investor. Also eine echte Win-Win Situation für beide Seiten.